Planlos

Aus Parocktikum Wiki
(Weitergeleitet von Antifaschistischer Schutzwall)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Berliner Punk-Band, 1980 bis 1983.

Vorläufer war ein schon 1979 existierendes Keller-Projekt namens AfS (= Antifaschistischer Schutzwall) mit Lade (Gesang), Frank Straßburger (Gitarre, später Schlagzeuger bei Cadavre Exquis) und Martin Leeder (Schlagzeug, später u.a. Elektro Artist). Ohne Straßburger und Leeder entstand 1980 daraus zusammen mit Gitarrist Kobs und Bassist Kaiser Planlos.
Gemeinsam mit Namenlos und Unerwünscht im Juli 1983 Teilnehmer an der Blues-Messe in der Berliner Erlöser-Gemeinde, die sich in diesem Jahr zum ersten Mal auch den lokalen Punkbands ohne Auftrittsgenehmigung und -möglichkeiten öffnete (siehe auch "Alösa Frühlingsfest"). Schon 1982 war der Gruppenname den Sicherheitsorganen der DDR so bekannt und suspekt, daß sich das Quartett zunächst in Exzess umbenannte und 1983 schließlich ganz auflöste. Kaiser wechselte 1984 zu Namenlos und später Fatale, Lade und Kobs gründeten 1985 mit Straßburger Cadavre Exquis. Pankow wurde zum Wehrdienst einberufen, nach dessen Ableistung trommelte er als Ersatz für Mita Schamal kurz bei Namenlos und gründete dann die kurzlebigen Fatale.
In der 2001 ins Kino gebrachten Ostpunk-Romanze "Wie Feuer und Flamme" diente Planlos offensichtlich als Vorbild für die im Film dargestellte fiktive Band X-Allstars, die auf der Leinwand und dem dazu gehörenden Album eine neu aufgenommene Version von "Überall wohin's dich führt" zu Gehör brachten. Im gleichen Soundtrack wurde auch "Smog und Ruß" in einer Einspielung mit den zwei Hauptdarstellern Tim Sander und Michael Krabbe, ergänzt durch Jacki Engelken und Ulrik Spies von X.I.D. verwendet.

Quelle: NMI 2/1991

Michael Boehlke entwickelte 2005 zusammen mit dem Schriftsteller Henryk Gericke (Anfang der 80er auch Musiker bei The Leistungsleichen) das Konzept für die Wanderausstellung und Dokumentation "Ostpunk! Too Much Future". Eine neue Live-Version des Band-Klassikers "Überall..." wurde von einem 2005 initiierten Ostpunk-Allstar-Projekt namens Ex-Cert (mit Musikern von Planlos, Namenlos und Wutanfall) auf eine Berliner Bühne gebracht.

Netzinfo: Interview mit den ehemaligen Musikern von Planlos (Tagesspiegel, 26.08.2005)

Besetzung

  • "Pankow" (= Michael Boehlke) - voc
  • Michael Kobs - g
  • "Kaisa" (= Daniel Kaiser) - bg
  • "Lade" (= Bernd Michael Lade) - dr, voc

Musik