Corvus Corax

Aus Parocktikum Wiki
(Weitergeleitet von BerlinskiBeat)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mittelalter-Band aus Berlin, gegründet 1989.

Die Band entstand 1989 durch den Zusammenschluß mehrerer ostdeutscher Musiker, die sich seit den 1980er Jahren in unterschiedlichen Formationen der als Live-Event auch in der DDR schnell beliebt gewordenen Mittelalter-Szene betätigt hatten. Kennzeichnend für diese Szene waren authentische, unverstärkte Instrumente wie Trumscheit, Drehleier, Schalmeien, Zinken, antike Pauken und vor allem Dudelsäcke als Begleitung für marktschreierisch vorgetragene Texte in gleichfalls antikem Deutsch mit deftig-derben Inhalten in denen verschlüsselt auch kontroverse tages- und alltagspolitische Themen angesprochen werden konnten. Die späteren zentralen Bandgründer Castus und Venustus traten so mit der Formation Tippelklimper auf, Meister Selbfried kam von Zumpfkopule, Teufel's Projekt hieß Pediculus und Brandan bildete mit dem späteren In Extremo-Mitglied Dr.Pymonte das Duo Unbehuot. Musik von all diesen Formationen aus den Jahren 1988 bis 1991 wurde auf der Compilation "Tempi Antiquuii" (1999) restauriert wiederveröffentlicht.
Castus und Venustus (und weitere spätere CC-Mitglieder?) wurden 1989 zur Einspielung von Filmmusik für den DEFA-Märchenfilm "Die Geschichte von der Gänseprinzessin und ihrem treuen Pferd Falada" verpflichtet, hier wurde in damals typischer Guerilla-Taktik sozusagen nebenbei das Tape-"Album" "Ante casu peccati" aufgenommen, welches die erste Veröffentlichung unter dem Namen Corvus Corax darstellte. Im selben Jahr flüchteten beide Musiker nach Westdeutschland, waren aber nach dem Mauerfall rasch zurück in Berlin und scharten Gleichgesinnte um sich, auch von der befreundeten Formation Zumpfkopule, mit denen 1990 noch eine Split-Veröffentlichung erschien. 1992 verließ Teufel die Band und gründete mit dem gleichfalls Mittelalter-affinen Michael Robert Rhein von der Prenzlauer-Berg-Band Noah das Trio Pullarios Furcillo. Dieses Projekt zerfiel, als Teufel 1995 zu Corvus Corax zurückkehrte, Rhein gründete im gleichen Jahr seine eigene Dudelsack-Formation In Extremo, die aber schrittweise bis 1998 die Fusion der antiken Intrumente mit modernem elektrischen Rocksound konsequent umsetzte. Bei Corvus Corax führte die musikalisch ähnlich experimentelle "Tanzwut EP" 1996 zu einem gleichnamigen Seitenprojekt (Tanzwut = Castus, Venustus, Teufel & Brandan zusammen mit Koll.A. und Werner "Tec" Rindle - keyb, programming), bei dem das mittelalterliche Instrumentarium reduziert auf Sackpfeifen mit harschem Electro-Sound kombiniert wurde, und das eher der Neuen Deutschen Härte zugerechnet wird. Später spielten hier auch fast alle folgenden CC-Musiker mit, 2010 folgte aber eine vollständige Trennung beider Bands die zum Ausstieg von Mike "Teufel" Paulenz und Martin Ukrasvan bei Corvus Corax führte.
Bereits 2002 hatten die gleichzeitig ausgestiegenen Musiker Brandan, Donar und Strahli zusammen die Band Cultus Ferox gegründet. Auch Patrick "Der Kalauer" Lange setzte ab 2008 zunächst ein NDH-Soloprojekt namens Ost+Front um und verließ Corvus Corax kurz danach.
Nach anfänglichen Veröffentlichungen in Eigenregie und auf genre-fixierten Kleinst-Labels wie Scene1 und John Silver Production gründeten die Musiker 2002 das eigene Label Pica Records (ab 2004 Pica Music), auf dem neben den aktuellen Tonträgern auch sämtliches ältere Material re-releast wurde. Seit 1999 waren Tanzwut bzw. Corvus Corax bereits insgesamt elf Mal zu Gast beim Leipziger Wave-Gotik-Treffen, wobei darauf geachtet wurde daß hier in jedem Jahrgang jeweils nur eine der beiden Formationen ein Konzert gab.
Durch ihre auch im Habitus konsequente Orientierung an einem "authentischen" Mittelalter-Sound wurden Corvus Corax später noch mehrfach für Film-Musiken engagiert, auch in internationalen Produktionen. Für die Pilotfolge der US-Kult-Fernsehserie "Game of Thrones" standen sie sogar vor der Kamera, die Szenen wurden dann aber nicht verwendet. Auch zu zwei Computerspielen wurde mit Corvus Corax Musik produziert, und 2010 wirkten sie bei der Rock-Oper "Excalibur" mit. Ein eigenes ambitioniertes Musikprojekt war die Neuvertonung von Texten der mittelalterlichen "Carmina Burana" (erschienen 2005 und 2008). 2012 starteten sie mit BerlinskiBeat ein weiteres Seitenprojekt (die komplette Band ohne Venustus, dafür mit dem Berliner BalkanBeats DJ Robert Soko), bei dem Neuinterpretationen von Schlagern der 1920er Jahre eine "explosive Mischung aus Straßenmusik, Clubsounds und Berliner Schnauze" bieten.

Die Band(s) im Netz: www.corvuscorax.de | Corvus Corax (Wikipedia) | www.tanzwut.com | Tanzwut (Wikipedia) | www.berlinskibeat.com

Besetzung

  • Castus Rabensang (= Karsten Liehm) - voc, pipe, schalmei, cister, trumscheit, drehleier u.a.
  • Wim Venustus (= Bernd Dobbrisch) - pipe, schalmei, drehleier, zink u.a. (bis 2015, wieder seit 2016)
  • Meister Selbfried (= Andreas Johannes Richter) - pipe, fl, schalmei u.a. (1990 bis 2005)
  • Tritonus der Teufel (= Mike Paulenz) - pipe, schalmei (ca. 1990/92, 1996 bis 2010)
  • Brandan / Der Heilige St. Brandanarius (= Bernd Pötschokat) - pipe, schalmei u.a. (1993 bis 2002)
  • Donar von Avignon (= Dirk Scholz) - perc (1993 bis 2002, ex- Wartburgs für Walter, Die Art, The Calyx Of Rose)
  • Jagbird - perc (1996/97)
  • Haflinger Hatz (= Michael Hohloch) - perc (seit 1997, ex- Mad Affaire, Kampanella is Dead)
  • Strahli der Animator (= Stefan Strahl) - perc (2000 bis 2002)
  • Harmann der Drescher (= Norbert "Norri" Drescher) - perc, davul (seit 2000, ex- Depressive Age)
  • Patrick der Kalauer (= Patrick Lange) - pauke, davul (2002 bis 2009)
  • Ardor vom Venushügel - pipe, schalmei, trumscheit (2002 bis 2009)
  • Jordon Finus (= Stefan Sacharjew) - pipe, schalmei, zink (2006 bis 2009, wieder seit 2015)
  • Martin Ukrasvan - davul, pauke u.a. (2009/10)
  • Pan Peter (= Piotr Uciechowski) - pipe, schalmei (2009 bis 2016, ex- Cultus Ferox)
  • Vit Polák - pipe, schalmei, zink (seit 2010)
  • Steve the Machine - perc (2011 bis 2016)
  • Michael Frick - bass-citole (Gast seit 2017, ex- The BossHoss, Meteors, Ray & The Rockets)

Musik

Corvus Corax

  • 1989: Ante casu peccati (Tape?, Eigenproduktion CC 1989-1 | CD-ReIssue, John Silver Production JSCD 1598 | Pica Records, PR 0189-1)
  • 1990: Corvus Corax / Zumpfkopule - Congregatio (CD, Eigenproduktion GDG 94 | Re-Issue, John Silver Production JSCD 1698 | Pica Records PR 9101-1)
  • 1993: Inter deum et diabolum semper musica est (CD, Scene1 SC63042 | Re-Issue, Pica Records PR 0393-3)
  • 1995: Tritonus (CD, Eigenproduktion CC 030395 | Re-Issue, John Silver Production JSCD 1798 | Pica Records PR 0189-1)
  • 1996: Maximize feat. Corvus Corax - Corpus (12"EP/MCD, Deep Groove / BMG)
  • 1996: Tanzwut EP: Die Balz / Tanzwut / Die Klage (MCD, Eigenproduktion CC 040596)
  • 1998: Viator (CD, John Silver Production JSCD 1898 | Pica Records, PR 1098-7)
  • 1998: Live auf dem Wäscherschloß (CD, John Silver Production JSCD 1498 | Pica Records PR 0298-1)
  • 1999: Tempi Antiquuii (CD Compilation, John Silver Production JSCD 0899 | Pica Records / Efa)
  • 2000: Märchen aus alter Zeit (CD, John Silver Production JSCD 0600 | Pica Records PR 1200-11)
  • 2000: Mille anni passi sunt (CD, John Silver Production JSCD 1000 | Pica Records PR 0220-2)
  • 2000: MM (CD, John Silver Production JSCD 0500)
  • 2001: In Electronica - Zona Extrema Remixe (Remix CD Compilation, John Silver Production JSCD 0102 | Pica Records PR 0505-12)
  • 2002: Seikilos (CD, Pica Records PR 0202-1 / Efa)
  • 2003: Gaudia vite - Live (CD, Pica Records PR 1103-17 / Efa)
  • 2003: Corvus Corax / Tanzwut - Hymnus Cantica / Kaltenberger Ritterturnier (MCD, Pica Records PR 04515-2)
  • 2005: Cantus Buranus / Carmina Burana (CD, RoadrunneR Records RR 8163-2)
  • 2005: Dulcissima (Promo MCD, RoadrunneR Records RR PROMO 876)
  • 2005: Seikilos / Gaudia vite - Live (CD Compilation, Staupa Musica)
  • 2005: Best of Corvus Corax (CD Compilation, Noir Records DFD 204-25)
  • 2006: Venus vina musica (CD, Pica Music PM 0706-23)
  • 2006: Cantus Buranus - Live in Berlin (CD, RoadrunneR Records RR 8072-2)
  • 2007: Kaltenberg Anno MMVII (CD, Pica Music PM 0707-24)
  • 2008: Cantus Buranus - Das Orgelwerk (CD, Pica Music PM 1108-26)
  • 2008: Cantus Buranus II (CD, Pica Music PM 0708-25)
  • 2009: Live in Berlin (2xCD+DVD, Pica Music PM 0709-27/28)
  • 2010: Live in München (2xCD+DVD, Pica Music PM 0810-30/31)
  • 2010: Kaltenberg Anno MMX (CD, Pica Music PM 0710-29)
  • 2011: Sverker (CD, Behßmokum Records BR 11111 / Dancing Ferret Discs DFD-23901)
  • 2013: Sverker live at Summer Breeze & Castlefest (feat. Wadokyo) (CD+DVD, Behßmokum Records 0208688BBT)
  • 2013: Gimlie (CD, Behßmokum Records 0209100BMK / Dancing Ferret Discs DFD-24001)
  • 2015: Live 2015 (CD, Behßmokum Records 1065001BMK)
  • 2016: Ars Mystica: Selectio 1989 - 2016 (CD Compilation, Behßmokum Records 1065003BMK)
  • 2017: Corvus Corax & Johannes Steck - Der Fluch des Drachen (3xCD, Universal Music)

Samplerbeiträge hier
Tanzwut

  • 1998: Exkremento / Tanzwut (Remix) (10" Promo EP, EMI-Electrola)
  • 1998: Augen zu (MCD, EMI-Electrola)
  • 1999: Verrückt (MCD, EMI-Electrola)
  • 1999: Tanzwut (CD, EMI-Electrola)
  • 1999: Umbra Et Imago (Karlsruhe) feat. Tanzwut - Weinst du? (MCD, Oblivion / SPV)
  • 1999: Zauberlehrling, auf: "Rosebud / Songs of Goethe and Nietzsche" (CD Compilation, Mastermind/SPV)
  • 2000: Eiserne Hochzeit (MCD, John Silver Production JSCD 1100)
  • 2000: Tanzwut (MCD, EMI-Electrola)
  • 2000: Götterfunken (MCD, EMI-Electrola)
  • 2000: Bitte, bitte (MCD, EMI-Electrola)
  • 2000: Labyrinth der Sinne (CD, EMI-Electrola)
  • 2001: Umbra Et Imago feat. Tanzwut - Feuer und Licht (MCD, Oblivion / SPV)
  • 2003: Wieder da (CD Compilation, Motor Music)
  • 2003: Nein, nein (MCD, Pica Records SP 133 / Efa)
  • 2003: Ihr wolltet Spaß (CD, Pica Records PR 0403-16 / Efa)
  • 2004: Live (2xCD+DVD, Pica Records PR 1104-18/19/20 / Efa)
  • 2005: Tanzwut feat. Schandmaul (München) - Immer noch wach (MCD, Pica Music PM 1105-21)
  • 2006: Schattenreiter (CD, Pica Music PM 0406-22)
  • 2011: Morus et Diabolus (CD, T.Fell Records TFR 0711-02)
  • 2011: Weiße Nächte (CD, T.Fell Records TFR 0911-03)
  • 2013: Der Himmel brennt (MCD, T.Fell Records)
  • 2013: Höllenfahrt (CD, T.Fell Records TFR 0913-07)
  • 2014: Eselsmesse (CD, AFM Records AFM 511-9)
  • 2015: Freitag der 13. (CD, AFM Records AFM 518-6)
  • 2016: Schreib es mit Blut (CD, AFM Records AFM 583-6)

Samplerbeiträge hier
BerlinskiBeat

  • 2012: Gassenhauer (CD, BerlinBeat Records)
  • 2015: Die Stadt is heiß! (MCD, BerlinBeat Records)
  • 2016: Fräulein, könn'Sie linksrum tanzen (CD/LP, BerlinBeat Records 1065004-5BBT)