Blind Passengers

Aus Parocktikum Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Synthie/Electro-Pop-Band aus Berlin, 1987 bis 2005.

Bei Bandgründung 1987 waren Nik Page (* 1971 in Zossen, Berliner Umland) und Rayner Schirner noch Teenager, "offizielle" Auftritte waren erst 1989 nach einer Einstufung möglich, bevor das Ende der DDR ganz neue musikalische Horizonte eröffnete.
Ein Beitrag zu einer Zong-SynthiePop-Compilation blieb zunächst ein solitärer Fußabdruck auf ihrem Weg als Band, bevor 1992 die erste eigene EP und 1993 schließlich das Debütalbum mit "klassischem" ElectroPop-Sound der damaligen Zeit erschienen. Die erst später wieder entdeckten Rudimente eines Studio-Albums von 1990 erschienen 1996 unter dem Titel "The forgotten Times". Durch die Einbeziehung von E-Gitarren ab dem zweiten Album "Destroyka", für die der damalige Skeptiker-Gitarrist Lars Rudel sorgte, wurde der Sound deutlich härter. Durch Rudel, ab 1996 festes Bandmitglied, stießen nach und nach auch die Mit-Skeptiker Andy Laaf (dr) und Christoph Zimmermann (bg) zu den Blind Passengers, wodurch auch Auftritte in härterem Rock-Rahmen z.B. bei Festivals wie "Wacken Open Air", "Rock am Ring" und "Rock im Park", sowie auf Übersee-Tourneen möglich wurden. Auf dem Weg zu einem derartigen Konzert in Mexiko kam im November 1999 Christoph Zimmermann bei einem Fluzeugabsturz ums Leben.
Nach dem Album "Neosapiens", das auf einem gleichnamigen Roman von Nik Page beruhte, verließen zunächst Rudel und Laaf die Band, dann nahm auch Sänger Rayner eine Auszeit in der sowohl er als auch Nik Page neue musikalische Projekte in Gang setzten. Als letzte Blind Passengers VÖ erschien 2005 die Compilation "Timemachine" mit allen Hits und einigen neu komponierten Songs auf dem neuen, bandeigenen Label Wannsee Records.
Rayner Schirner begann 2004 seine Zusammenarbeit als Produzent und Sänger mit der Berliner Band Lola Angst, einem Projekt des letzten Feeling B-Gitarristen Alexander Goldmann. Nik Page veröffentlichte zwei Solo-Alben in der finalen Blind Passengers "Ruhephase" und ein weiteres nach der Auflösung, bevor er deren Konzept als Solo-Projekt zusammen mit Oliver Christen unter dem Namen Blind Passenger 2010 wieder belebte. Daneben veröffentlichte er auch Tonträger unter den Projektnamen Cromax International und Songs of Lemuria.

Die Band(s) im Netz: www.blindpassengers.de | Wikipedia | www.blindpassenger.de | www.songsoflemuria.de

Besetzung

Musik

  • 1990: Don't turn around, auf: "Mega Maxi Mix" (CD Compilation, Zong 2170009)
  • 1992: Small-town night (2 versions) / Headlights (12"EP/MCD, RCA PT 45438)
  • 1992: Small-town night (basic version), auf: "Hits of the World 5" (Tape Compilation, RCA / BMG)
  • 1993: Walking to heaven, auf: "The Ship II" (2xCD Compilation, Strange Ways Records WAY 50)
  • 1993: The Glamour of Darkness (CD, Strange Ways Records WAY 53)
  • 1994: Walking to heaven (MCD, Strange Ways Records WAY 59)
  • 1994: Born to die (MCD, Strange Ways Records WAY 87)
  • 1994: Far away from Absurdistan (VHS, Fun Music Promotion V001)
  • 1995: Absurdistan (12"EP/MCD, Hansa / BMG)
  • 1995: Absurdistan, auf: "Stop Chirac" (CD Compilation, RCA)
  • 1995: Destroyka (CD, Synthetic Symphony / SPV)
  • 1996: Respect yourself (MCD, Synthetic Symphony / SPV)
  • 1996: The forgotten Times (6 Track MCD, rec. 1990, Synthetic Symphony / SPV)
  • 1996: Boat on the river (MCD, Synthetic Symphony / SPV)
  • 1997: Golden years (MCD, Synthetic Symphony / SPV)
  • 1997: Jesus Christ (MCD, Synthetic Symphony / SPV)
  • 1997: The trash inside my brain (CD, Synthetic Symphony / SPV)
  • 1997: Cross the nation, auf: "Zensur?!" (2xCD Compilation, Plattenmeister / Indigo)
  • 1998: Blind Passengers feat. DJ Tanith - Kick my soul (12"/MCD, Timing Recordings / Synthetic Symphony)
  • 1999: Bastard (CD, Dragnet Records / Epic)
  • 1999: The glory of success (MCD, Dragnet Records / Epic)
  • 1999: Gunman (MCD, Dragnet Records / Epic)
  • 1999: Welcome and farewell, auf: "Rosebud / Songs of Goethe and Nietzsche" (CD Compilation, Mastermind/SPV)
  • 2001: Grey sunday (MCD, Goldrush nugget 044 / Epic)
  • 2001: Neosapiens (CD, Goldrush nugget 045 / Epic)
  • 2005: Timemachine (2xCD Compilation, Wannsee Records 011 101 2 SEE)

mehr Samplerbeiträge hier

Nik Page

  • 2002: Sacrifight (CD, Wannsee Records 008 101 2 SEE / BMG Berlin)
  • 2004: Sinmachine (CD, Wannsee Records 005 101 2 SEE)
  • 2007: Kash & Nik Page - Kommunion (CD, Wannsee Records 025 101 2 SEE)
  • 2009: Rocketqueen (CD, Wannsee Records SEE 049)

mehr Nik Page hier

Cromax International

  • 2006: Cromax International / Lola Angst - Wannsee Split Promo (Promo MCD, Wannsee Records)
  • 2007: Electric Pussy Boogie (MCD, Wannsee Records 022 101 5 SEE)
  • 2007: Electrified (Promo CD, Wannsee Records)

Songs of Lemuria

  • 2006: Shake the disease (MCD, Wannsee Records 014 101 5 SEE)
  • 2006: Klavier (CD, Wannsee Records 020 101 5 SEE)
  • 2007: Deep (CD, Wannsee Records 026 101 2 SEE)
  • 2008: Footprints on the moon (MCD, Wannsee Records 033 101 5 SEE)
  • 2010: Umweltsong (MCD, Tunesday Records TDR 115)
  • 2014: Nik Page & Songs of Lemuria - Die Liebe ist ein Raubtier (MCD, Wannsee Records SEE 103)
  • 2015: Dream on (CDr, Wannsee Records SEE 106)

Blind Passenger

  • 2010: Next flight to Planet Earth (CD, Wannsee Records SEE 069)
  • 2010: Don't drag me down (MCD, Wannsee Records SEE 072)
  • 2011: Fukushima Slot Machine (Download EP, Wannsee Records)
  • 2011: Electrocop (MCD, Wannsee Records SEE 092)
  • 2013: Fade to grey (Download EP, Wannsee Records)
  • 2013: Zeitsprung (MCD, Wannsee Records SEE 095)
  • 2014: Digital criminal (MCD, Wannsee Records SEE 095)
  • 2016: Syntec feat. Blind Passenger - Catch my fall (MCD, Infacted Recordings FACT 3287)