Pharao

Aus Parocktikum Wiki
(Weitergeleitet von Countdown)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Power Metal-Band aus Berlin, 1986 bis 1991. Re-Union 1998 bis 2001, und wieder 2003 bis 2013.

Die wechselvolle Bandgeschichte begann bereits 1985, als Andy Schwendemann, der letzte Gitarrist der 1984 aufgelösten Regenbogen, versuchte diese Formation mit einem komplett neuen Line-Up zu reformieren. Dafür tat er sich mit drei Musikern der seit 1983 bestehenden Metal-Band Countdown zusammen, die sich dadurch auflösten. Die Wiederbelebung von Regenbogen endete jedoch rasch durch Schwendemanns Ausreise aus der DDR, die verbliebenen "Lee Man", Jurischk & "Miller" gründeten daraufhin mit neuen Mitstreitern 1986 Pharao.
Mit ihrem professionellen Speedmetal-Konzept erspielte sich die Band schnell neue Fans und mit der Beteiligung an den obligatorischen Leistungsvergleichen auch die Gewogenheit der DDR-Medien & Behörden. Bereits 1986 entstanden Produktionen beim Rundfunk und Auftritte im Jugendfernsehen, 1987 wurde das musikalische Niveau durch die erfahrenen ehemaligen Formel 1 Mitglieder Michael Sündermann und Detlef Dudziak noch erhöht, Pharao wurde zu einer erfolgreichen und vielbeschäftigten Live-Attraktion. Das offizielle Wohlwollen hatte aber ein Ende, als die Band sich 1988 entschloss, konsequent auf die erwünschten deutschen Texte zu verzichten. Dies führte zu erneutem Besetzungswechsel, aber auch zu Anfragen bezüglich Plattenaufnahmen aus Westdeutschland, die in der letzten kulturellen "Tauwetter"-Phase der DDR durchaus eine Möglichkeit darstellten. Im Falle Pharao wurde dies aber verweigert, was den Kopf der Band "Lee Man" im Frühjahr 1989 zur Republik-Flucht veranlasste. Pünktlich zur "Wende" hatte er dann in Stuttgart bereits die richtigen geschäftlichen Kontakte geknüpft, wo 1990 endlich ein Debütalbum aufgenommen und veröffentlicht werden konnte. Das West-Business bekam der Band aber nicht, die Zusammenarbeit endete in Streit und mit der Insolvenz des Labels, 1991 löste sich die letzte Pharao-Besetzung deshalb auf. Sänger "Lee Man" wechselte zu Sanvoisen (Pforzheim), suchte aber 1993 wieder Kontakt zu Pharao-Drummer Franky. Da durch die Vertragsstreitigkeiten der Name Pharao blockiert war, gründeten sie mit zwei West(?)-Berliner Musikern Resistence, die sich ca. vier Jahre ohne Label durchschlugen. Ab 1997 war eine Re-Union als Pharao möglich und wurde umgehend vollzogen, aber eine Krebserkrankung von "Lee Man" verhinderte konstantes arbeiten an neuem Material, erst 2001 wurde eine neue MCD eingespielt, danach zerfiel auch diese Besetzung wieder. Ab 2003 stellte "Lee Man" neue Musiker zusammen, die endgültige "Auferstehung" von Pharao wurde zum zwanzigjährigen Band-Geburtstag 2006 mit einer CD-Anthologie und einem Live-Comeback auf dem legendären Wacken-Open-Air besiegelt. Das letzte Konzert in der finalen Besetzung fand Ende 2013 statt. "Lee Man" blieb dem Metal-Genre aber durch die Tätigkeit als Produzent treu.

Die Band im Netz: www.pharao-rockband.de | Facebook | www.metal-archives.com | www.ostmetal.de | www.deutsche-mugge.de | Resistence

Besetzung

Countdown

  • "Jacky Lee Man" (= Reinhard Lehmann) - voc (ex- Plattform)
  • Michael "Micha" Jurischk - g
  • "Wolle" Zinn - ?
  • Dan Uhden - g (ex- Metall u.a., ab 1984)
  • "Franky Miller" (= Frank Müller) - dr

Pharao

  • Jacky Lee Man - voc
  • Michael Jurischk - g (bis 1987, später Charlie) / Michael Sündermann - g (ex- Formel 1, 1987/88) / "Blacky Smith" (= Rainer Schmidt) - g (1988 - 1991) / Dan Uhden - g (ex- Countdown, Merlin, 1991) / "Kai McAuley" - g (1998 - 2001) / T.R.Yorg (= Jörg Trabalski) - g (ex- Mephisto / Double Action, ab 2003)
  • Fred "Veit" Ullmann - g (1986)
  • Christian Dallmann - bg (bis 1987) / Detlef Dudziak - bg (ex- Formel 1, 1987/88) / Frank Kube - bg (1988 und wieder 1991) / Thomas "Thor" Rohrich - bg (1988 - 1991) / "Steve Rock" - bg (1998 - 2001) / "Steven Floyd" - bg (ab 2003)
  • Franky Miller - dr (bis 1991) / "Alex Rock" - dr (1998 - 2001) / "Andy Steel" - dr (2003 - 2005) / Lars Thomas - dr (ex- Die Skeptiker, Rotorfon u.a., ab 2006)

Resistence

  • Jacky Lee Man - voc
  • Nils Brandt - g (ex- Tarot)
  • Nicole Pade - bg (ex- Tarot)
  • Franky Miller - dr

Musik

  • 1990: Bad boys from East (LP/CD, Gama LPGAMA91 / Musicolor)
  • 1992: Pain and pleasure, auf: "Rock Dreams II" (2xCD Compilation, Delta 24084)
  • 1993: Pain and pleasure, auf: "Rock Ballads Vol.3: Still got the Blues" (CD Compilation, WZ Tonträger 90307)
  • 2001: Virus X EP: Lovers for a night / Touch of time / Winds of fate / When it's over / Virgins (MCD, Eigenproduktion)
  • 2007: Anthology 2006 - 1986 (2xCD Compilation, Armageddon Music AMG 063-2)
  • 2007: Liar, auf: "Live at Wacken 2006 (17 Years in History)" (2xDVD Compilation, Armageddon Music WACKEN017)
  • 2008: Seven seas, auf: "Live at Wacken 2007" (3xDVD Compilation, Wacken Records WACKEN019)
  • 2010: Road to nowhere (CD, SAOL 055)
  • 2010: On the attack, auf: "Pumpin' Iron - SAOL Metal Sampler Volume 1" (CD Compilation, SAOL 061)
  • 2019: Bad Boys of Rock'n Roll (1986), auf: "Made in GDR" (Tape Compilation, German Democratic Recordings GDR 024)
  • 2020: Metal Baby / Geboren im Feuer, auf: "Hard and Heavy Vol.I" (Tape Compilation, Agony Records TON 001)

Resistence

  • 1993: Fahrenheit 451 (Tape)
  • 1995: Demo 95 (Tape, Limb Music)
  • 1995: Pain and Pleasure EP: Over and over / Face to face / Forever / Pain and pleasure / Fire (MCD, Eigenproduktion)