De Brüh

Aus Parocktikum Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bandprojekt von Mario Budach aus Guben, von dem sämtliche Texte und Kompositionen von De Brüh stammen.

Story

Anfang 1989 begann Mario Budach in Heimarbeit und solo Songs auf Tape zu bringen, von denen eines schließlich bei Lutz Schramm landete. Dieser veranlasste die Aufnahme von zwei Liedern in den DT64 Studios, für die Budach extra eine vierköpfige Band zusammenbrachte, die spontan De Brüh getauft wurde. Trotz des eher konventionellen Rock-Liedermacher-Sounds erspielten sich Ende 1989 / Anfang 1990 vor allem der "Deserteur" und der "Onkelsong" die Herzen der Parocktikum Hörerschaft. Nach wenigen gemeinsamen Liveauftritten löste sich die Band wieder auf und Budach veröffentliche alleine weiter unter diesem Namen.

Bis 1993 erreichten in erstaunlich großer Zahl, kurzer Folge und liebevoller Heimarbeit gefertigte Tonträger die Fans und Rezensionsstuben der alternativen Musikpresse von Budachs eigenem Label De Brüh Records, später Dezibel Records. Letztes Dokument war die CD "Teil 3", die neben neuem Material auch noch einmal frühere Klassiker wie den "Onkelsong" und "He Man" beinhaltete.

Musik

  • 1989 (?): Frank Zank (frühe Aufnahmen) (Tape, De Brüh Records)
  • 1989 (?): The Gost (frühe Aufnahmen) (Tape, De Brüh Records)
  • 1990: Demo-Tape (Hunds Fass Records)
  • 1990: The Age - s/t (Tape, De Brüh Records DBR004)
  • 1990: Da mußt du durch (Tape, De Brüh Records DBR006 / Reflector Tapes)
  • 1990: Jack the Ripper (Tape, De Brüh Records DBR007)
  • 1990: ? Titel, auf: "Tape Rebell" (12" Compilation, Weedmusic)
  • 1991: Mörderhaus (Tape, De Brüh Records)
  • 1991: 4 Track EP (Dezibel Records)
  • 1991: Mörderhaus (LP Neuaufnahme, Dezibel Records)
  • 1992: Redwine Time (CD, Dezibel Records)
  • 1993: Teil 3 (CD, Dezibel Records)

Quelle: NMI 14/1990, Promomaterial, diverse Rezensionsquellen