Noiseworks

Aus Parocktikum Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Label für einheimischen und internationalen Indiepop, im Sommer 1989 unter dem Namen Noiseworks Cassettes von Karsten Zimalla und Karsten Zinsik gegründet und bis 2004 ansässig in Chemnitz, danach Übergabe des Labels von Karsten Zinsik an Patrick Obach und Umzug nach Luxemburg (!).
Im September 2011 stellte das Label seine Tätigkeit ein, lies dazu hier.

Noiseworks Cassettes (später nur noch Noiseworks) verfolgte anfänglich keine kommerziellen Ziele sondern diente ausschließlich der Dokumentation von Aufnahmen der Karl-Marx-Städter Experimental-/Avantgardeformation Die Arroganten Sorben und deren Nebenprojekten, an denen Zinsik und Zimalla beteiligt waren. Aus der Einwerbung ähnlich gearteter Projekte aus den Bereichen White Noise / Industrial / Free Jazz ab 1990 entwickelte sich schließlich doch eine "konventionellere" Label-Tätigkeit inklusive der Öffnung hin zu poppigeren Klängen und Bands aus den Alten Bundesländern (z.B. Das ME.T.A.-Modell aus Paderborn, sowie Koproduktionen mit dem Hände-Hoch-Label aus Stuttgart auf NW.C 011 bis 014), ohne aber den Pioniergeist für in der Öffentlichkeit chronisch unterrepräsentierte Musik aufzugeben. 1999 wurde für die ursprünglich bei Labelgründung favorisierte musikalische Ausrichtung Avantgarde / Experimentelles wiederum ein Sub-Label namens Cassiber gegründet. Bis 2004 erschienen ca. 300 (!) Tonträger, anfangs ausschließlich MC's, später auch CD, LP und 7" und zahlreiche Sampler von und mit Bands rund um den Globus aber auch immer wieder von ostdeutschen Acts & Newcomern wie z.B.: Anger 77, Automatic Noir, Awful Noise, Blabbermouth, Boon, C4 Space, Chromosome 86, Daenvote, Dirty Spoon, Doris Klie, Fbönky, Fleischmann, Hank, Hundertölf, Iron Henning, Killed On X-Mas, Las Mananitas, Madcap Fool, Mad In Orange, Mad X-Ray, Milton, Monoland, Moshquito, Plastic Ivy, Prumskibeat, Roerhedds, Skud M Progs, Speedball 69, The Ancient Gallery, The High Kites, Thermo King, W:AX, Watchfools ...

Mitgründer und -betreiber Karsten Zinsik war und ist seit 1993 gleichzeitig Autor und Moderator der beliebten Privatradio-Sendung "Blue Monday" (früher Energy Sachsen, zZ. Radio T Chemnitz, Radio Blau Leipzig, Radio Corax Halle/S.), die sich unter anderem auch intensiv der sächsischen Independent Szene widmet. Zwischen 1994 und 1997 wurden in diesem Rahmen diverse Bands aus der Region produziert und auf dem Sublabel Sound Jack Records eine feine kleine Samplerreihe veröffentlicht (Infos zur Sendung + den Samplern: Blue Monday).

Quelle: NMI 7/1990

Weitere Infos zu Bands + Musik: Noiseworks

Noiseworks Cassettes (Auswahl bis 1992)

weitere Noiseworks Compilations hier im Wiki:

Sound Jack Records