Radiation Dust

Aus Parocktikum Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Thrash/Doom-Metal-Band aus Ronneburg (bei Gera), später Gera, gegründet 1991.

Nach längerer Findungs- und Probenphase der aus dem Punk/HC gekommenen Musiker erstes Konzert am 28.4.1992. Original-Sänger Olli wechselte ca. 1995 zu Moshquito, bei denen er in deren Frühphase 1987/88 schon einmal Frontmann war, und danach zu Macbeth. Ende 1993 wurden zwei Titel für den vom Kultlabel RoadrunneR geplanten Ostdeutschland-Metal-Sampler "Trash the wall pt. II" eingespielt, der aber unveröffentlicht blieb. In den letzten Jahren wurde die Band von der Besetzung Hartmann / Albert / Halle / Müller / Rössel nur noch sporadisch betrieben. Albert und Halle bespielen seit 2006 zusammen mit Jean Peer parallel die Melodic Death Metal Band Kali Yuga.

Die Band im Netz: Facebook | Bandinfos (www.metal-archives.com): Radiation Dust | Kali Yuga

Besetzung

  • Oliver "Olli" Hippauf - voc / später Thomas Steigert - voc / Thomas Hartmann - voc (ab ca. 2011, ex- Nsane)
  • Dirk Voigt - voc (bis ???)
  • Michael Albert - g
  • Thilo Farr - g (?, bis ???) / später Eik Halle - g
  • Ulli - bg / später Michael Müller - bg
  • Sandro Rössel - dr / dazwischen Jean Peer - dr

Musik

  • 1992: Radiation Dust (Tape)
  • 1993: Rock hard (Demo)
  • 1993: Bare & brave / Mental expose (2 Track Demo-Tape)
  • 1994: X-Raydead (Demo)
  • 1995: Soldiers, auf: "Deathophobia III" (CD Compilation, Chiller Lounge Records)
  • 1997: Faceless / Lord of the rings / X-Raydead / Lost (MCD, Uran)
  • 2000: Fister (CD)

Kali Yuga

  • 2009: Dead shall reign / Deadline / In blood we trust (CD, Eigenproduktion)
  • 2011: Slaves of the sublimnal (CD, G.U.C. 021-11)
  • 2014: Wrath of Durga (CD, G.U.C. 024-12)
  • 2015: Kali Yuga (CD, G.U.C. 031-15)

Quelle: NMI/Messitsch 3/1993 + 12/1993