Saalschutz

Aus Parocktikum Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Frühe Berliner Punk-Band, 1980 bis 1983.

Der lange nur durch mündliche Weitergabe präsente Bandname wurde erst in u.g. Publikation abgesichert und personell aufgelöst. Lutz Heyler hatte vorher bereits kleinere Projekte wie Licht Aus (mit Ellis Schramm, 1979) und Probealarm (mit Martin Hoffmann, 1980). Geradezu mythische Dimension bekam Saalschutz im Zusammenhang mit der zunächst als Compilation geplanten LP "eNDe / DDR von unten", bei der Initiator Sascha Anderson neben seiner (gesetzten) eigenen Formation Zwitschermaschine noch die Berliner Bands Rosa Extra, Ornament & Verbrechen und eben auch Saalschutz angesprochen bzw. ins Gespräch gebracht haben soll. Aus welchen Gründen das LP-Projekt vollkommen anders realisiert wurde, ist an anderer Stelle nachlesbar, Saalschutz lösten sich jedenfalls 1983 schon wieder auf.
Lutz Heyler betätigte sich bereits in dieser frühen Zeit als musikalischer Begleiter der Punk-Lyrik-Performances von Bert Papenfuß-Gorek, diese Zusammenarbeit hält bis heute an. Daneben ist er als Autor und Künstler/Illustrator tätig.

Quelle: Boehlke/Gericke: "too much future - Punk in der DDR" (Ausstellungskatalog, 2. Auflage, SUBstitut / Verbrecher Verlag 2007)

Besetzung

  • Detlef "Erkner" Schneider - voc
  • Thorsten Dittrich - g, voc
  • Martin "Buzzcock" Hoffmann - bg, voc
  • Lutz R. Heyler - g, bg, dr, tonband
  • "Ellis" Schramm - dr / "Pille" Pilgrim - dr