Steve Binetti

Aus Parocktikum Wiki
(Weitergeleitet von Stefan Biniek)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gitarrist, Sänger, Komponist und Maler aus Berlin, geboren als Stefan Biniek am 1. Juni 1966.

Biniek spielte seit 1984 als Sänger, Gitarrist und Komponist in zahlreichen Bands des Ost-Berliner Untergrunds, wechselte 1989 nach West-Berlin ohne seine musikalischen Kontakte und Projekte aufzugeben, in dieser Zeit begann er sich Steve Binetti zu nennen. Nach seinem ersten Solo-Album 1991 (eingespielt mit den Schlagzeugern Klaus Selmke und Frank Neumeier und Bassist Thomas Stern) widmete er sich verstärkt der Komposition und Live-Performance von Theatermusik, später auch Film-Soundtracks. Neben diesen Auftragsarbeiten betreibt er eigene Bandprojekte, spielt solo und als Gastmusiker und komponiert für andere. Hervorzuheben sind seine wiederholte Zusammenarbeit mit den Theater-Regisseuren Frank Castorf (1992 bis 2008) und Sebastian Hartmann (seit 2008), dem Jazzer Conrad Bauer und dem Avantgarde-Percussionisten Steven Garling. Er gilt als herausragender Gitarrist mit ausgeprägter individueller Stilistik.

Steve Binetti im Netz: www.stevebinetti.com | stevebinetti.blogspot.com | stevebinetti.bandcamp.com

Bands / eigene Projekte

  • Sam's Dice Group
  • Pardon
  • Hard Pop (1986 bis 1987)
  • This Pop Generation (1987 bis 1989)
  • B.R.O.N.X. (1988 bis 1989)
  • Electric Gypsy mit Conny Bauer (tb) und Klaus Selmke (dr, City) (1989, Re-Union 1990 unter dem Namen Tiny Islands)
  • Blow Me There mit Martin Leeder (dr, This Pop Generation) und Gerriet Schulz (bg) (West-Berlin 1989)
  • Eric & The Wild Boyz (West-Berlin 1989)
  • Shrek Double Dynamite mit Frank Neumeier (dr, Caspar Brötzmann Massaker, Stan Red Fox) (1990)
  • FAQ mit Herbert Fritsch (voc) und Conny Bauer (tb) (1996)
  • Le Bateau Ivre mit Steven Garling (seit 1991/93), ab 2000 unter neuem Namen:
  • The Future Days mit Steven Garling (perc) und Lexa Schäfer (bg, Bobo In White Wooden Houses)
  • Versilberte Rebellen! - Fauser-Songs (2011)

als Gastmusiker

Theaterarbeit

  • "In der Stunde des Luchses" (1992, Ochsenbühne / Volksbühne Berlin)
  • "Clockwork Orange" (1992 bis 1995, Volksbühne Berlin / Regie: Frank Castorf)
  • "Fruen fra havet / Frau vom Meer" (1994, Volksbühne Berlin / Regie: Frank Castorf)
  • "Blue Moon / Hochzeitsreise" (1996 bis 1998, Volksbühne Berlin / Regie: Frank Castorf)
  • "Star Trek Theater Projekt" (1997)
  • "Terrordrom" (1998 bis 2000, Volksbühne Berlin / Regie: Frank Castorf)
  • "Blaubart" (2001, Schillertheater Berlin)
  • "Heiner Müller: BILDbeSCHREIbung" (2003, Sophiensäle Berlin)
  • "Thicket / Im Dickicht der Städte" (2005 bis 2007, Volksbühne Berlin / Regie: Frank Castorf)
  • "Begräbnis Erster Klasse" (2006, Volksbühne Berlin / Regie: Frank Castorf)
  • "Romeo und Julia" (2006, Schauspielhaus Bremen)
  • "Kean" (2008, Volksbühne Berlin / Regie: Frank Castorf)
  • "Ibsenmaschine" (2008, Ibsenfestspiele Oslo / Regie: Sebastian Hartmann)
  • "Der Kirschgarten" (2009, Centraltheater Leipzig / Regie: Sebastian Hartmann)
  • "Paris-Texas" (2010, Centraltheater Leipzig / Regie: Sebastian Hartmann)
  • "Der Zauberberg" (2010, Centraltheater Leipzig / Regie: Sebastian Hartmann)
  • "Nackter Wahnsinn - Was ihr wollt" (2011, Centraltheater Leipzig / Regie: Sebastian Hartmann)
  • "Der Trinker" (2012, Maxim Gorki Theater Berlin / Regie: Sebastian Hartmann)
  • "Der Revisor" (2016, Schauspiel Frankfurt / Regie: Sebastian Hartmann)

Film-Soundtracks

  • "Engelchen" (1996, Regie: Helke Misselwitz, unveröffentlicht)
  • "Metropolis" (2000, Neuvertonung, mit The Future Days)
  • "Le Planete Sauvage" (2002, Neuvertonung, mit The Future Days)
  • "Herzentöter / Beyond the Balance" (2006, Regie: Bernd Heiber)

Musik (Auswahl)

  • 1991: Delphinium and Cynosure (LP/CD, Zong 07/0170 046)
  • 1992: 14 Specials from far apricot area (Tape)
  • 1993: ??? (Tape)
  • 1993: The Complete Clockwork Orange Soundtrack (CD, Volksbühne/Drunkenkid-Music)
  • 1993: Fruen fra Havet / Frau am Meer (LP Volksbühne / CD 1994 Drunkenkid-Music)
  • 2003: The Future Days - Steal away and pray (CD, The Shoulder Arms)
  • 2003: The Future Days - Moonglow (VHS, The Shoulder Arms)
  • 2007: Herzentöter / Remixed and Original Soundtracks from the Motion Picture (CD, Ziegler-Verlag/Drunkenkid-Music)
  • 2008: Driving Alone (CD, Drunkenkid-Music)
  • 2009: Thicket (CD, Drunkenkid-Music)
  • 2010: Kean (CD)
  • 2010: Paris-Texas (CD)
  • 2016: The Telephone Recordings (Download Compilation)
  • 2017: four:pieces of creepy stage & film music (Download Compilation)
  • 2017: five:pieces of classical film & stage music (Download Compilation)
  • 2017: Sunface (Download Album)
  • 2018: Into the heart (Download Track)

Bilder

Hard Pop | This Pop Generation live