The Galan Pixs

Aus Parocktikum Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

The Galan Pixs waren eine Leipziger Popband, welche von 1993 bis 2008 existierte. In den 15 Jahren ihres Bestehens wandelte sich die Band vom Elektro/EBM-Duo zu einer Gitarren-Popband, welche als eine der wenigen Leipziger Gruppen auch international Beachtung fand.

Info: The Galan Pixs

Stefan Kopielski und Timo Lurgenstein entwickelten ab 2008 das musikalische Konzept der Galan Pixs nahtlos mit dem Quartett Me And The White Tiger weiter.

Besetzung

  • Stefan Kopielski - voc, keys (ex- Final Mixing)
  • Timo Lurgenstein - keys (ex- Final Mixing)
  • Henrik Fehse - g, bg (ab 1997)
  • Dirk Feckenstedt - dr (ab 1999, ex- Anatephka Raptors)
  • Tobias Fiedler - g (ab 2001)

Ehemalige Mitglieder

Me & The White Tiger

  • SK Tiger (= Stefan Kopielski) - voc, keys
  • Sui Tiger (= Susi Kemmer) - voc (ex- The Caine)
  • TL Tiger (= Timo Lurgenstein) - keys, progr
  • CS Tiger (a.k.a. Tafka CS, = Carsten Schulze) - progr

Geschichte

Die 1990er Jahre

Die Anfänge der Gruppe reichen bis ins Jahr 1990 zurück, als die beiden Schulfreunde Timo Lurgenstein (Keyboards) und Stefan Kopielski (Vocals, Keyboards) ihr erstes selbstverdientes Geld in Musikinstrumente investierten und sich anschickten, eigene Aufnahmen zu produzieren. Als musikalische Vorbilder dieser Zeit gab man The Cure, New Order, AG Geige und besonders Depeche Mode an, deren Gesamtkonzept Lurgenstein und Kopielski nachhaltig beeinflusste. Diese Periode dauerte etwa drei Jahre an, verschiedene Besetzungen und Projektnamen wurden ausprobiert und verworfen, bis das Duo im Herbst 1993 unter dem Titel "Trial" ihr erstes Tape, welches immerhin 12 Songs enthielt, zunächst in Eigenvertrieb, etwas später auch als limitierte CD-Version veröffentlichte. 1994 stellten die beiden drei der Songs aus diesem Frühwerk für ihre erste Maxisingle "Holocaust In Toyland" zusammen, welche sie auf ihrem nun aus der Not heraus geborenen Label Subsdance Music (welches bis heute existiert) veröffentlichten. Im Laufe dieses Jahres konnte die Band erste größere Livekonzerte im Vorprogramm von u.a. Oomph!, In The Nursery, Plastic Noise Experience spielen. 1996 erschien mit "Anche Lucifero Era Un Angelo" (Subsdance) ein Tonträger, welcher ursprünglich als zweites Album der Band konzipiert war, doch mit nur acht Titeln eher als Extended Play Single (ep) durchgehen kann. Auf dieser Platte kommen verstärkt aggressivere, EBM-beeinflusste Sounds vor. Erste Kontakte zu Vertrieben werden geknüpft, so dass dieses Album in szenetypischen Mailordervertrieben überregional erhältlich wurde. 1997 koppeln Lurgenstein und Kopielski mit "Anuschka Corazon" ein stilistisch eher untypisches Stück als Maxisingle aus. Musikalisch wie inhaltlich schielt dieser Song stark in die Metal/Electro-Richtung, welche Bands wie z. B. Rammstein gerade internationale Erfolge feiern lässt, und selbst für The Galan Pixs zahlt sich dieses Zugeständnis an den aktuellen Trend aus. Das Stück entwickelt sich zu einem ihrer bekanntesten Songs und ist bis heute einer der beliebtesten Clubtracks weltweit. Es folgen Touren und Konzerte mit den Blind Passengers, Anne Clark und S.P.O.C.K., und ein Engagement in Holland führt die Band zu ihrem ersten Auslandskonzert. Als Gitarrist stößt Henrik Fehse zur Band, der ab sofort ins Line-Up integriert wird und bis zur Trennung dabei bleibt. Diese ersten Erfolge wecken das Interesse von Stefan Alt, welcher zu dieser Zeit das international hoch anerkannte Industrial-Label Ant-Zen betreibt. The Galan Pixs passten eigentlich nicht in das bisherige Konzept, also gründet Alt kurzerhand das Label Flatline, um ihnen und artverwandten Bands eine Plattform zu geben. 1999 erscheint mit "Pink Film Edition" eine Art Best Of des Trios, bewährte Hits wie "Anuschka Corazon" und "Herz" sind ebenso enthalten wie neue, eher danceorientierte Stücke wie "Use The Flashlight" und "Otaku". Die Szene reagiert enthusiastisch auf dieses Album, in fast allen Magazinen wird es zur Platte des Monats gekürt und klettert bis auf Platz zwei der Deutschen Alternative Charts, wo es nur noch von Depeche Modes Singles-Collection ausgebremst wird. Die von nun an häufigeren Live-Verpflichtungen wollen Lurgenstein, Kopielski und Fehse nicht länger als steifes Elektronik-Projekt bestreiten, um Martin Heilmann (Bass) und Dirk Feckenstedt (Drums) verstärkt profilieren sich The Galan Pixs als "echte" Live-Band. Dieser Ruf soll ihnen nun im darauffolgenden Jahr sogar ihre erste 10tägige Tour durch Großbritannien einbringen.

Die 2000er Jahre

Durch die durchweg positiven Erfahrungen mit ihren Mitmusikern bestärkt, beschließen die drei Urmitglieder, Heilmann und Feckenstedt als vollwertige Bandmitglieder mit musikalischem Mitspracherecht zu akzeptieren. Gemeinsam beschließt die Band, das zu eng gewordene Electro-Wave-Korsett abzustreifen und neue musikalische Wege zu beschreiten. Auf der eigens für die England-Tour aufgenommenen "Crackerjack e.p." experimentiert das Quintett nun mit Drum ’n’ Bass-, Techno-, House- und Big Beat-Sounds. Und immer noch geht das Konzept auf, die gesamte Auflage geht während der Tour über die Ladentische und ermutigt die Band, den Wechsel voranzutreiben. Noch im gleichen Jahr erscheint mit "Use The Slimelight-The Remixes" eine Compilation mit komplett überarbeiteten Versionen ihrer bis dato erfolgreichsten Stücke. Ihre Musik wurde nun auch in Holland, England, Italien und den USA vertrieben.

2001

Im Gegensatz dazu gestaltet sich der Aufnahmeprozess für ein neues Studioalbum als schwierig. Die Band stößt besonders in technischer Hinsicht an ihre Grenzen. Das Zusammentreffen mit dem Leipziger Techno/House-Produzenten Jens Maiwald und seines Partners Tobias Fiedler sollte dies ändern. Die Zusammenarbeit funktioniert so gut, dass Fiedler schließlich den inzwischen an neuen, anderen Projekten interessierten Martin Heilmann als Gitarristen ersetzt. Mit "Acid Anger Again" erschien eine erste Maxisingle als "Testballon" nicht auf Flatline (von denen man sich inzwischen gelöst hatte) sondern dem eher danceorientierten Label Novatekk. Hier ließen The Galan Pixs ihrem Faible für Remixes freien Lauf, verunsicherten aber doch ihre alten Fans und besonders die genregebundenen Musikjounalisten. Besonders der unverhohlene Popappeal des Titelsongs sorgte für Bestürzung. Doch die Band hatte ihre Richtung gefunden. Bestätigt wurde diese Annahme noch durch das ernsthafte Angebot der Island/Mercury, einer der renommiertesten Plattenfirmen jener Zeit, das nächste Album der Band zu veröffentlichen. So stehen die folgenden Monate im Zeichen intensiver Studioarbeit. In diese Zeit fällt auch der Beginn der Zusammenarbeit mit dem Videoregisseur Markus Wustmann, der bis zum Ende der Band für fast alle Videoclips der Band verantwortlich ist und einen großen Einfluss auf das optische Erscheinungsbild der Band hat. Als schließlich noch John Fryer - seines Zeichens Produzent und Toningenieur bahnbrechender Bands wie Depeche Mode und Nine Inch Nails - für Teile der Produktion gewonnen wird, gelten The Galan Pixs nicht mehr als Szene-Geheimtipp. Doch es sollte anders kommen. Zwei Wochen vor dem anvisierten Abschluss der Studioaufnahmen für das Album "Boredom International" entschließt sich die Geschäftsführung der Island/Mercury zu drastischen Sparmaßnahmen und entlässt alle Mitarbeiter ihrer deutschen Niederlassung, also auch jene, die für die Veröffentlichung der Galan Pixs verantwortlich sind.

2003

Rechtsnachfolger Motor Music (als damaliger Teil der Universal-Gruppe) übernimmt zwar noch die Manufaktur und Vertrieb des Albums, doch in promotiontechnischer Hinsicht ist die Band auf sich allein gestellt. Die stilistische Vielfalt des Albums, welches zwischen den Polen Industrial Rock, Guitar- und lupenreinem Dance-Pop pendelt erstaunt Fans und Kritiker gleichermaßen, hiermit brechen The Galan Pixs fast vollständig mit ihrer Wave-Vergangenheit, ernten aber gleichzeitig Respekt bei musikalisch offeneren Publikumsschichten. Neben eigenen Shows in Deutschland und Großbritannien spielen The Galan Pixs Supportgigs für Apoptygma Berzerk, Mesh, HIM, Phillip Boa und Briskeby. Die Songs der beiden Singles "Komakino" (besonders in der Remix-Vinylversion) und "Another Country Another Name" werden im Radio recht erfolgreich und motivieren die Band, weiter an Songs zu arbeiten. Dies nimmt mehr Zeit in Anspruch als bei früheren Produktionen, denn die Bandmitglieder orientieren sich beruflich neu und gründen Familien. Im Mai 2007 erscheint mit "Introducing The Band" das letzte und vielleicht gelungenste Studioalbum der Band auf dem Label des Die Sterne-Schlagzeugers Christoph Leich, Materie Records. Von der Kritik sehr unterschiedlich aufgenommen, stellt es laut Aussage der Band ihren musikalischen Höhepunkt dar, die sich auf diese Art und Weise von ihrem Publikum verabschieden wolle. Am Ende des Jahres 2007 einigen sich die Musiker darauf, das Kapitel The Galan Pixs zu beenden. Zum Abschied veröffentlichen The Galan Pixs via Internet alle Remixversionen ihrer Laufbahn zum kostenfreien Download.

Musik

1993 Trial (CD/MC)
1994 Holocaust In Toyland (MCD)
1996 Anche Lucifero Era Un Angelo (CD)
1997 Anuschka Corazon (MCD)
1999 Pink Film Edition (CD)
2000 Crackerjack EP (CD)
2000 Use The Slimelight-The Remixes (CD)
2001 Acid Anger Again (MCD)
2003 Boredom International (CD)
2003 Komakino-The Remixes (12" Vinyl)
2003 Komakino (MCD)
2004 Another County-Another Name (MCD)
2007 Clubtech, The Galan Pixs Vs. Christian Fischer "Lights Go Down In Germany" Remix (12" Vinyl)
2007 Introducing The Band (CD)
2008 The Remixes (digital)

Special Editions/Promotion Items

Anche Lucifero Era Un Angelo, BoxSet (CD, Foto Set, T-Shirt)
Pink Film Edition, SpecialBag (CD, Bonus CD-R "Orange Mix)
Crackerjack, 4 Track Blue Cleartray
Crackerjack (Club Mix by John Fryer), Island Promo
The Videos, VHS
Boredom International Excerpts, 4Track Snippet
Selection Of Boredom and Introducing, Pinion Promo
Everything At All, RadioEdit/ 4 Track Single, Revolver Promo
SUB14: The Remixes, Excerpts from www.thegalanpixs.com

Video-Clips

1994 "Holocaust In Toyland" (Eigenregie)
1997 "Anuschka Corazon" (Eigenregie)
2001 "Acid Anger Again" (Regie: Markus Wustmann)
2002 "Komakino" (Regie: Markus Wustmann)
2002 "Hey Little Girl" (Regie: Markus Wustmann)
2003 "Leipzig Is Calling You feat. Sui" (Regie: Markus Wustmann)
2006 "Major League Whores" (Regie: Markus Wustmann)
2007 "Killing Zoe" (Regie: Henrik Fehse)
2007 "Off The Shore" (Regie: Markus Wustmann)
2007 "Everything At All" (Regie: Jana Kermes)
2007 "Lights Go Down In Germany" (Regie: Jana Kermes)

Me And The White Tiger

2009 Pod Music (EP)
2009 Hedonist (Album)
2009 We Are Discoteque (Single)
2010 Hedonist (Single)
2010 Stroboscopes (EP)
2011 There Is Nothing Left To Say (Single)