Lutz Künzel

Aus Parocktikum Wiki
Version vom 11. September 2021, 15:05 Uhr von Punkpapst (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Musiker & Komponist aus Leipzig (* 6. November 1951)

Der aus einer Musikerfamilie stammende Lutz betrieb während und nach seinem Musikhochschulstudium ab 1969 bereits Bands wie Computer 69 oder Soft, 1979 stieg er bei SET ein, die seit 1972 schon eine recht beachtliche Rock/Pop-Karriere inklusive kleineren Hits und Plattenproduktionen gehabt hatten. Mit ihrem eigenen Privat-Studio, in dem sich Lutz gleichfalls etablierte, waren sie in den 70ern & 80ern eine gefragte Anlaufstelle für Pop-Produktionen in Leipzig. 1981 hatte er mit einer weiteren Formation namens Zack-Set (sonst ohne Verbindung mit SET) einen eigenen Mini-Hit, danach führte er SET als Backing/Session-Band weiter, z.B. ab 1982 für Produktionen des bekannten Leipziger Kabarettisten Jürgen Hart (1942 - 2002), die Zusammenarbeit von Künzel und Hart hielt bis zu dessen Tod an.
Nachdem sein wesentlich jüngerer Bruder Tobias (* 1964) ab 1990/91 mit der A-Cappella-Pop-Gruppe Die Prinzen gesamtdeutsch große Erfolge hatte, entstanden in Leipzig Die Plinzen, eine Punk-Coverband die ausschließlich Prinzen-Material verarbeitete. Mit zwei Musikern dieser Band, Dirk Posner (ex- Amor & Die Kids) und Uwe Plociennik (ex- Wutanfall, HerT.Z.) gründete Lutz Künzel 1994 die sächsische Mundart & Ulk-Band äTäNNSCHEN. Ab 1996 komplettierte er mit dem Verlag "Edition Patam" sein Musikwirtschafts-Mini-Imperium weiter, ab 2007 erschienen auch Tonträger auf einem gleichnamigen Label. Erstes Produkt war das Debütalbum seiner neuen Band The Flaming Rocks um seine Tochter Laura als Sängerin, sowie mit der Rhythmusgruppe Sebastian Röhniß (bg) und Bruno Rockstroh (dr), die in mehreren Leipziger Punkbands (u.a. Lipstix, Möped, Sicksinus, Zvo55, PIEFKE) aktiv waren und sind.
2009 entstand in London außerdem aus einigen Studiosessions die Adult-Pop-Formation Ruff As Stone, mit Lutz sowie Tobias Künzel am Schlagzeug und den britischen Musikern Austin Howard und Rob Tree, die Ende der 1980er mit souligen Popgruppen wie Ellis, Beggs & Howard oder Bliss kleinere Erfolge gehabt hatten.

Netzinfo: Wikipedia | The Flaming Rocks + Ruff As Stone live 2014

Bands & Musik

SET (1979 bis 1992)

  • nur VÖ bis 1978, noch ohne Lutz Künzel

Zack-Set (um 1981)

  • 1981: Digedags Reggae, auf: "Auf dem Wege ... 2" (LP Compilation, Amiga 855810)

äTäNNSCHEN (ab 1994)

  • 1995: Is Auto lass mor heite stehn, auf: "Band auf Tour" (CD Compilation, :chlodwig / Aris)
  • 199?: 1 (Promo CD, Eigenproduktion)
  • 1996: Jetz' kommt Bruno / Unschuldig (MCD, Edition BARBArossa EdBa 02304-5)
  • 1996: Keener steht off mich (CD, Edition BARBArossa EdBa 01338-2)
  • 2000: Zu guhd für diese Welt (CD, R.U.M. Records / Löwenzahn LZ 2412)
  • 2000: Wenn de Bietels nich wärn, auf: "Beatles for Saale" (CD Compilation, Eigenproduktion)
  • 2005: Du wärs ganz schön bleed, auf: "Die Notenbude Vol.4" (2xCD Compilation, Choice Of Music 200143-2)
  • 2008: Bäst of & väry sälten (CD Compilation, Edition Patam)

The Flaming Rocks (2003 bis 2014)

  • 2007: Your gun (CD, Edition Patam)
  • 2013: Enter evermore (CD, Edition Patam)

Ruff As Stone (seit 2009)

  • 2018: Put your smile on (CD, Bosworth Music)